21640416_1649628791775346_2047056025_o.jpg
PeterPan A4 quer Raiffeisen.indd
LoversAndFools copy.jpg
Sugar-Showfoto-Square.jpg
IntoTheWoods_play_197.jpg
Screenshot 2016-12-15 10.50.32 copy.jpg
Ensemble1.png
05201719_marce-philip-k-rafael-w-glenna-w-tick-tick-boom_lQZDm.jpg
20121609_die-landstreicher-ensemble-2_21Kn3.jpg
22111919_glenna-weber-and-ensemble-drowsy-chaperone_8Zpa0.jpg
24135917_orpheus-underworld-ensemble_yMhtB.jpg
21640416_1649628791775346_2047056025_o.jpg

Der kleine Zahlenteufel


SCROLL DOWN

Der kleine Zahlenteufel


MatheMusical von Thomas Lange & MAricel Wölk

 
61rDmQ5+MoL.jpg
 

Der kleine Zahlenteufel

Premiere: 16.10.2017

 

Rolle: Zacharias Zahlenteufel

Regie: Maricel Wölk, Thomas Lange

Ein Mathemusical für Zahlenfreunde und Matheskeptiker

Zacharias, der kleine Zahlenteufel kann Zahlen nicht ausstehen. Seit Jahrhunderten überlegt er sich so manchen Streich, um den Menschen die Zahlen zu verübeln. Aber was er auch tut, die Zahlen bekommen immer mehr Gewicht in der Welt: beim Rechnen, als Mengenangaben, als Symbol oder zur Bestimmung der Uhrzeit.

Das unterhaltsame Mathemusical tourt seit sieben Jahren durch Grundschulen und Theater und wird von der bayerischen Schulkommission empfohlen. Es wurde 2008 in Zusammenarbeit mit dem Institut für Didaktik der Mathematik und Physik an der Leibniz Universität Hannover entwickelt.

Zacharias beschließt deshalb das Übel an der Wurzel zu packen und in die Schulen zu gehen, um die Kinder als Zahlenteufel auszubilden. Er will das System sozusagen von unten verändern. Davon erfährt auch der Große G und schlägt ihm eine Wette vor. Zacharias soll beweisen, dass Zahlen überflüssig sind und drei Aufgaben bestehen, ohne Zahlen zu verwenden. Doch so einfach, wie Zacharias sich das vorgestellt hat, ist es nicht.

 

 
PeterPan A4 quer Raiffeisen.indd

Peter Pan und Tinkerbell


Peter Pan und Tinkerbell


Musical von Gudrun Nikodem-Eichenhardt, Andreas Radovan & Michaela Riedl-Schlosser

 
 

Peter pan und Tinkerbell
Märchensommer Poysbrunn

Vorstellungen: 14.-30.07.17

 

Rolle: Tinkerbell

Regie: Margit Mezgolich

Erwachsenen werden, das kann doch jeder", meint Peter Pan – der Junge, der beschlossen hat, für immer ein Kind zu bleiben. Gemeinsam mit den verlorenen Kindern und seiner Elfenfreundin Tinkerbell lebt er auf der sagenumwobenen Insel Nimmerland – ein Ort, wo Träumen und Wachen aufeinander treffen. Peter Pan liebt das Abenteuer und so macht er sich immer wieder auf den Weg in ferne Welten. Eines Tages stößt er während einer Reise auf das verträumte Dorf Poysbrunn und landet direkt im Garten eines bezaubernden Mädchens namens Wendy und ihren Brüdern Michael und Jonas. Die Geschwister fliegen mit Peter Pan und Tinkerbell ins Nimmerland. Kaum gelandet, geht das spannende Abenteuer erst so richtig los: Kapitän Hook entführt Wendy und will auch noch Tinkerbells wertvollen Feenstaub! Doch die ist längst über alle Berge nach einem Riesenstreit mit Peter, hat er doch einfach Wendy einen dieser ganz besonderen Nimmerland-Küsse gegeben...

 
 
LoversAndFools copy.jpg

Lovers & Fools


Lovers & Fools


Shakespeare-Abend von Bruno Max

 
 

Lovers & Fools
Stadttheater Mödling
Premiere: 11.10.2016

 

Rollen: Julia, Phoebe, Desdemona, Cressida, Viola/Cesario
Regie: Bruno Max

Musikalische Leitung: Andreas Brencic/Frizz Fischer

Endlich ein ausgespielter, langsamer und großartiger Bühnentod! Aber was ist anderes zu erwarten bei einem Shakespeare-Abend? Selbst wenn nur einzelne Szenen aus den Stücken herausgenommen wurden. Ein Querschnitt aus seinen berühmtesten Werken, unterbrochen von einigen seiner Liebes-Sonette zu Liedern vertont mit Musik von Rufus Wainwright, Paul Kelly uva. Julias Romeo war bereits über 70 und sie hatten wohl eher als die gesellschaftliche Akzeptanz als die Familienfehde zu fürchten. Desdemona ahnt frisch verprügelt von ihrem geliebten Othello ihren nahen Tod im Willow Song und trotz aller Unschuldbeteuerungen soll sich ihre Vorahnung erfüllen und Hamlet tötet sie nach einem letzten Kuss in angefachter Eifersucht und enttäuschtem Schmerz. 

 
 
Sugar-Showfoto-Square.jpg

Sugar - Manche mögen's heiß


Sugar - Manche mögen's heiß


Musical von Jule Stine & Peter Stone

 
 

SUGAR - Manche mögen's heiß
Thunerseespiele

Premiere: 13.06.2016

 

Rolle: Sugar (Cover)/Ensemble

Regie: Werner Bauer

Musikalische Leitung: Iwan Wassilevski

Choreographie: Christopher Tölle

In dem atemberaubenden Panorama des Thuner Sees und Berner Oberlandes, hatte ich die Möglichkeit einen Kindheitstraum erfüllt zu sehen: Sugar aus Some Like It Hot zu spielen!
Wir sind eingetaucht in den Swing, Charleston und Fransenkleider der 20er und es wurde wieder ausgespuckt als ein Riesenspektakel in einer gigantischen leuchtenden Muschel. Doch selbst diese äußerst kurzweilige legendäre Komödie von Billy Wilder hat ihre dunkle Seite der Medaille. Die 20er waren ein hartes Pflaster für die Arbeiterklasse in Chicago: Keine Jobs, Prohibition, Mafia, tägliche Existenzangst. Für die hübschen Mädels blieb ein Ausweg: Ein reicher Ehemann muss her um jeden Preis... Nie wieder zurück nach Chicago, nie wieder unterbezahlt in einer mittelmäßigen Band rumhüpfen, sondern für immer am Strand von Miami liegen bleiben können und sich mit Cocktails verwöhnen lassen. Dem Alkoholproblem kann man ja auch stilvoll begegnen...

 
 
IntoTheWoods_play_197.jpg

Into the Woods


Into the Woods


Musical von Stephen Sondheim & James Lapine

 
 

Into the Woods
Vienna's English Theatre

Premiere: 27.04.2016

 

Rolle: Die Bäckersfrau

Regie: Adrienne Ferguson

Musikalische Leitung: Ariana Pullano

Choreographie: Astrid Nowak

Mein erster Bühnentod. Allerdings offstage. Einer der reichhaltigsten Stücke die ich bisher spielen durfte und noch dazu in Originalsprache: Stephen Sondheims Meisterwerk Into the Woods. In einer Märchenwelt voller - zu Beginn - klischeehafter Märchenfiguren, durfte ich die einzige Rolle spielen, der keine unzähligen Bücher und Verfilmungen vorausgingen: Die baker’s wife.

Ein erdiger Charakter, der in der Ehe beide Hosen anhat und sich nichts mehr auf der Welt wünscht als ein Kind. Während des 1. Aktes wird sie auf die Probe gestellt, ob sie für diesen Traum wirklich um jeden Preis kämpfen würde. Im 2. Akt stellt sich heraus, dass alle Charaktere, sie selbst eingeschlossen, auch nachdem das große Sehnen ein Ende hat, immer noch nicht ganz zufrieden sind. Die Zerstörung ihrer aller Welt schüttelt auch ihre Weltanschauung und ihr Bild von sich selbst noch einmal kräftig durch.

 
 
Screenshot 2016-12-15 10.50.32 copy.jpg

Mittsommernachts-Sex-Komödie


Mittsommernachts-Sex-Komödie


Zwielichtige Komödie von Woody Allen

 
 

Eine Mittsomernachts-Sex-Komödie
Mittsommernachtskomödie Rosenburg

Premiere: 03.07.2015

 

Rolle: Dulcy

Regie: Marcus Ganser

Woody Allen ist bekannt dafür, dass er seine Figuren immer sehr stark zeichnet und sie zumindest anfangs in starkem Kontrast zueinander stehen. In seiner Mittsommernachts-Sex-Komödie kommen hier sehr unterschiedliche Typen zusammen, archaisch trifft auf neurotisch, (Ur-)Instinktmensch verführt Kontrollfreak. Die einzige authentische Konstante ist Dulcy – eine lebensbejahende, sinnliche, wohlmeinende, ungezwungene und neugierige Krankenschwester, mit ihrem Körper und der Welt im Reinen. Anfangs das Dummchen, liest sich in ihr gegen Ende inmitten all der zerstörten, hysterischen Charaktere beinahe die einzige sinnbehaftete Wahrheit.

 
 
Ensemble1.png

Sie spielen unser Lied


Sie spielen unser Lied


Musical von Marvin Hamlisch, Carol Bayer Sager & Neil Simon

 
 

Sie spielen unser Lied
Theater Center Forum Wien

Premiere: 10.06.2015

 

Rolle: Sonja/Ensemble

Regie: Sam Madwar

Musikalische Leitung: Bernd Leichtfried

Choreographie: Glenna Weber, Rafael Albert

Meine erste Eigenproduktion komponiert und getextet von Marvin Hamlisch und Carole Bayer Sager. Während der Zusammenarbeit mit dem damaligen Paar schrieb Neil Simon ein Buch über die beiden, die offenbar genug Stoff lieferten, um das Buch zu diesem einzigartigen Musical zu entwickeln. Marvin à la Vernon streitet mit Carole à la Susan um mehr Professionalität in der Arbeit und mehr Vertrauen und Altlasten im Privaten. Dabei haben beide noch jeweils drei innere Stimmen zur Seite, die für Entscheidungshilfe sorgen sollen. Aus Mangel an Ensemblemitgliedern haben wir die Not zur Tugend gemacht und uns jeweils dreimal für jede Nummer vor Greenscreen abgelichtet, auf 3 verschiedenen Choreographiepositionen, alles in FinalCut zusammengefügt und bearbeitet. Letztendlich waren immer wieder kleine Reaktionen in die Aufnahmen eingebaut, die es uns auf der Bühne ermöglichten, live auf unseren jeweiligen griechischen Chor zu reagieren. An vielen stellen waren somit 4 Glennas gleichzeitig zu sehen. Den Chorgesang der 6 „Ensemblemitglieder“ (3x Vernon/3x Sonja) haben wir im Studio von Gerfried Krainer vorproduziert. Es war eine Reise in neue Gefilde in mehr als nur einem Sinne!

Sonja selbst war eine Herausforderung, weil sie in einem Affentempo redet, ständig den Gedanken wechselt und eine emotionale Berg - und Talfahrt vorgibt, die sie aber stets als völlig normal rechtfertigt.

Ich liebe Neil Simon dafür, dass jede seiner genialen Szenen für sich dynamisch als kleines eigenstehendes Kunstwerk gebaut ist. Es war sicher nicht mein letztes Neil Simon-Stück!

 

Fotos von Andrea Martin
und Sam Madwar

AUSSCHNITT:
"Mach etwas draus"

05201719_marce-philip-k-rafael-w-glenna-w-tick-tick-boom_lQZDm.jpg

Tick, tick... Boom!


Tick, tick... Boom!


Musical von Jonathan Larson

 
 

Tick, tick... BOOM!
Theater Sellawie – Enns

Premiere: 06.03.2014

 

Rolle: Susan

Regie: Sebastian A. M. Brummer

Musikalische Leitung: Daniel Große Boymann

Das autobiographische Musical von Jonathan Larson gibt einen Einblick in das Leben von dem Komponisten Jon, vor seinem Durchbruch ums Überleben kämpfend, glaubt er noch immer an seine große Chance. Seine Freundin Susan träumt aber bereits von einem sicheren, behaglichen Familienleben abseits von NY und verlässt ihn schließlich. Eine Besonderheit des 3-Personen-Stücks sind die 2 Nebenrollen, die ständig als andere Protagonisten an Jons Leben rütteln. So konnte ich noch in die Rolle seiner ständig vetröstenden Agentin, einer karrieregeilen Werbefuzzi-Managerin, einer begeisterten Schauspielerin in seinem neuesten Stück und natürlich seiner besorgten Mutter schlüpfen.

Es ist wirklich eine besondere Erfahrung, wenn du das echte Leben eines Menschen darstellen darfst, wie das zum Leben gekommene Tagebuch. 

 
 
20121609_die-landstreicher-ensemble-2_21Kn3.jpg

Die Landstreicher


Die Landstreicher


Operette von Carl Michael Ziehrer, Leopold Krenn & Karl Lindau

 
 

Die Landstreicher
kons.theater Wien

Premiere: 23.05.2014

 

Rolle: Mimi, eine Tänzerin

Regie: Frank Panhans

Musikalische Leitung: Lázló Kövi

Choreographie: Christoph Riedl

 
 
22111919_glenna-weber-and-ensemble-drowsy-chaperone_8Zpa0.jpg

The Drowsy Chaperone


The Drowsy Chaperone


Musical von Bob Martin & Don McKellar und Lisa Lambert & Greg Morrison

 
 

The Drowsy Chaperone
kons.theater Wien

Premiere: 25.01.2014

Rolle: Drowsy Chaperone - Die beschwipste Anstandsdame

Regie: Isabella Fritdum

Musikalische Leitung: Peter Uwira

Choreographie: Ramesh Nair

Während der Proben und im Ergebnis eine meiner liebsten Musical-Komödien geworden, durfte ich die - meinem Typ nicht unbedingt naheliegende - Titelrolle spielen: Eine ständig angesoffene, alternde Diva à la Liza Minelli zur Zeit der amerikanischen Prohibition, längst über dem Zenit ihrer Karriere, inzwischen in selbstverliebten, großartigen Manierismen festgefahren und von einer Wolke aus vergangenem Ruhm als Göttin der Weltbühnen vernebelt, sieht sie sich eifersüchtig mit dem allzu erfolgreichen Nachwuchs konfrontiert. Eine Rolle, um auf den Putz zu hauen!

 
 
24135917_orpheus-underworld-ensemble_yMhtB.jpg

Orpheus in der Unterwelt


Orpheus in der Unterwelt


Operette von Jacques Offenbach, Cremieux & Halevy

 
 

Orpheus in der Unterwelt
kons.theater Wien

Premiere: 25.05.2013

Rolle: Venus

Regie: Alexandra Frankmann

Musikalische Leitung: David Hojer

Choreographie: Marcus Tesch

Die wundervolle Operette mit der eher an Oper erinnernde Musik von Jacques Offenbach spielt mit dem überirdischen Bild der griechischen Götter im Olymp. Komödiantisch werden diese legendären Figuren von ihrer menschlichsten Seite dargestellt. Die Venus flirrt als Kind der Über-Eltern Zeus und Hera mit ihren Geschwistern mit durch die folgende Abendteuerreise - enthusiatsisch, romantisch, begehrlich und sich ihrer unsterblichen Schönheit überaus bewusst. Ob ich Parallelen feststellen konnte?!